Einladend praktisch: D-Liner für die Umzugs-Panther

Mehr Nutzlast, mehr Laderaum und tiefere Unterhaltskosten: Martin Vidal vom Umzugsunternehmen Brägger & Thomann AG liess sich von diesen Argumenten des D-Liner überzeugen und sieht im neuen Fahrzeugkonzept der Scania Schweiz AG nur Vorteile.

Wie in vielen anderen Branchen auch gehören im Umzugssektor bei der Fahrzeugbeschaffung die Kriterien Nutzlast und Laderaum zu den wichtigsten. Da Umzugsgut entweder sehr schwer, sehr gross oder manchmal auch beides zusammen ist, müssen beide Werte hier möglichst hoch sein. Normalerweise reduzieren sie sich aber gegenseitig, denn ein grosses Fahrzeug hat automatisch mehr Blech, welches das Gewicht nach oben treibt. Dass es auch anders geht, zeigt der D-Liner von Scania Schweiz: 1250 Kilo bei knapp 20 Kubikmeter Laderaum sind für einen 3,5-Tönner eine Ansage. Martin Vidal, Betriebsleiter bei der auf Firmenumzüge spezialisierten Brägger & Thomann AG und zuständig für die Fahrzeugbeschaffung, musste deshalb nicht lange überlegen, als im letzten Herbst ein Fahrzeugtausch anstand.

Ersatz für Kastenwagen
«Der D-Liner hat bei uns einen älteren VW Crafter abgelöst, mit dem wir zwar sehr zufrieden waren, der jedoch seinen Zenit erreicht hatte», erklärt Martin Vidal. «Für den D-Liner sprach dabei neben den vielversprechenden Eckdaten auch seine schnelle Verfügbarkeit und dass seine Konfiguration inklusive der Aussenfarbe unseren Anforderungen entsprach. Eigentlich musste er nur noch beschriftet werden.» Im Fokus dieser Beschriftung stand wie üblich der pinke Panther, der gewissermassen als Maskottchen des bald 40 Jahre tätigen Unternehmens figuriert. Angefangen hatte man 1982 mit dem Transport und der Montage von medizinischen Geräten, was auch heute noch unter dem Label «High Tech Services» zu den Kernkompetenzen gehört. Vor 20 Jahren wurden Firmenumzüge sowie die Möbellogistik ins Repertoire aufgenommen, für die der D-Liner mit seiner Ausstattung prädestiniert ist.

Verzichtbare Hebebühne
Etwas, das man bei einem Umzugsunternehmen als unverzichtbar empfinden würde, ist beim D-Liner von Brägger & Thomann aber nicht vorhanden: eine Hebebühne. Stattdessen befördern die Mitarbeitenden das Umzugsgut über eine verstärkte Rampe mit 2,5 Tonnen Tragkraft in den Laderaum. «Weil sich die Ladekante durch die Niveauregulierung auf 56 Zentimeter runterfahren lässt, geht das Beladen trotzdem mindestens so komfortabel wie mit einer Hebebühne vonstatten, aber viel schneller», lobt Martin Vidal. Dazu komme ein weiterer entscheidender Vorteil: «Die Wartungskosten für die Hebebühne fallen hier komplett weg, was die Unterhaltskosten für das ganze Fahrzeug deutlich reduziert. Man kann sich vorstellen, dass Hebebühnen bei unserem Unternehmen sehr intensiv beansprucht werden und es öfter mal zu Defekten kommt, deshalb sind wir nicht unglücklich darüber, wenn es auch ohne geht», meint Martin Vidal schmunzelnd.

2020-09 VW NF D-Liner Brägger & Thomann Embrach-3
Mensud Aliti (Verkaufsberater Scania Schweiz AG), Sven Wanner (Geschäftsführer Brägger & Thomann), David Vidal (Präsident des Verwaltungsrates)
Text: Simon Tottoli (autentio gmbh)
Fotos: Manuel Manser (Scania Schweiz AG)